Auszeichnung auf der CeBit

Dass Wuppertals Studenten durchaus innovativ sein können, haben sie nicht zuletzt beim „Solar Decathlon Europe 2010“ bewiesen, sondern nun auch wieder bei der CeBit: Patrick Bliss und Christian Wiciok, Absolventen des Studiengangs Industrial Design, wurden in Hannover für ihre Diplomarbeiten mit einem „universal design award“ ausgezeichnet. Eine Expertenjury unter dem Vorsitz von Wolfgang Sattler von der Bauhaus-Universität Weimar wählte ihre Ideen aus 114 Einreichungen aus 14 Ländern aus. Bliss wurde zudem von einer Jury aus 100 Verbrauchern zwischen 14 und 78 Jahren mit dem „consumer favorite“ ausgezeichnet.

Patrick Bliss entwickelte das Konzept „ORIO – Universeller Wassertourismus“, bei dem auch Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung ermöglicht wird, selbstständig eine Bootsfahrt zu machen. Dabei wird ein Boot auf seine nötigsten Funktionen reduziert, um eine einfache Bedienung zu ermöglichen, die weder Wissen noch Erfahrung erfordert.

Christian Wiciok hat ein Spielsystem unter dem Namen „The next lap“ entwickelt, das analoges Lernen mit digitalem Spielen verbinden soll. Dabei wird ganz traditionell mit einem Spielfeld und Figuren gespielt, wobei ein Sensor erkennt, wo sich die Spielfiguren gerade auf dem Feld befinden. Eine Konsole stellt daraufhin immer wieder neue Aufgaben, die mit Animationen, Videos und Hilfestellungen erklärt werden.

Insgesamt wurden 26 Beiträge mit dem „universal design award“ ausgezeichnet. Sieben Mal wurde der Preis „comsumer favorite“ vergeben. Ausgezeichnet werden Produkte, Konzepte, Gestaltungen  und Dienstleistungen, die einfache Nutzungen ermöglichen und sowohl für junge als auch alte, behinderte und gesunde Menschen in gleichem Maße gut zu nutzen sind.

Share

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.